25.04.2022
Gedenkfeier am 7. Mai: „Friede braucht Erinnerung“

Das Schauspielhaus Graz unterstützt die Gedenk- und Friedensfeier anlässlich des Gedenktages gegen Gewalt und Rassismus im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus (5. Mai) und des Tages der Freude (8. Mai).

Die zivilgesellschaftlich getragene Initiative „Frieden braucht Erinnerung“ nimmt den vom Österreichischen Nationalrat beschlossenen „Gedenktag gegen Gewalt und Rassismus im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus – 5. Mai“ sowie den „Tag der Freude – 8. Mai“ zum Anlass, um öffentlich an die Opfer des Nationalsozialismus zu erinnern und zugleich diese Erinnerung in die gesellschaftliche und politische Gegenwart der Steiermark, Österreichs und Europas zu holen.

Lukas Walcher, Schauspieler und Ensemblemitglied am Schauspielhaus Graz, liest im Rahmen der Gedenkveranstaltung aus Originaldokumenten von und über Egon Friedrich Berliner, eines der „vergessenen“ Opfer der letzten Kriegstage in Graz, einer von einigen hundert Gefangenen auf der Todesliste des Gauleiters Siegfried Uiberreither. Nur wenige Tage vor Kriegsende wird er 1945 in der heutigen Belgierkaserne von der SS ermordet und verscharrt. Besonderer Dank gilt der Grazer Historikerin Dr. Nicole-Melanie Goll, die im Rahmen ihres vom Zukunftsfonds der Republik Österreich geförderten Forschungsprojektes gemeinsam mit Kolleg*innen seit Jahren zu den Verbrechen und Opfern in der ehemaligen SS-Kaserne Wetzelsdorf recherchiert.

„Erinnern ist nicht nur ein aktiver Moment des Innehaltens und Reflektierens. Aktives Erinnern an den Genozid durch den Nationalsozialismus bildet die Grundlage eines bisher unabgeschlossenen Verarbeitungsprozesses. Es ist der erste, der minimale Schritt, sich einer Verantwortung zu stellen. Wer nicht erinnert, leistet der Verdrängung Vorschub. Um dem entgegenzuwirken braucht es die Kunst – nicht nur die Kunst der Verarbeitung, sondern auch die kunstvolle und künstlerische Verarbeitung, die Annäherung an Unaussprechliches. Auf Podien, in historischen Stätten oder Museen, aber auch in literarischen Salons und auf den Bühnen der Stadt Graz. Das Schauspielhaus Graz sieht es daher auch als seine Aufgabe, das Verdrängte mithilfe der Kunst auf die Bühne zu bringen und sichtbar zu machen und somit in den Diskurs zurück zu überführen.“

Iris Laufenberg

Gedenkveranstaltung Friede braucht Erinnerung
Samstag 7. Mai 2022, 14:00–18:00 Uhr
Forum Stadtpark, Stadtpark 1, Graz (bei jedem Wetter!)

Programm:
Einstimmung mit Moritz Weiß Klezmer Trio
Begrüßung
Grußworte: Elke Kahr, Bürgermeisterin
Gedenkrede: Helmut Konrad, Historiker
Musik: Paul Gulda
Lesung: Susanne Scholl
Lesung: Lukas Walcher
Musik: Paul Gulda
Gespräch: Wolfgang Seereiter mit Doro Blancke
Musik: Moritz Weiß Klezmer Trio
Rede: Radka Denemarková
Musik: Iris Stern
Szenische Lesung: Sandra und Simonida Selimovic´
Spoken Word – Poetry Slam: Precious Nnebedum
Musik: Iris Stern
Rede und feldstellen*: Heidrun Primas
Musik: Mulham Abordan
Beendigung der Gedenkveranstaltung
Moderation: Pia Hierzegger, Theater im Bahnhof