22.02.2021
„jedermann (stirbt)“ in ORF III

Das Schauspielhaus Graz ist Teil der Initiative „Wir spielen für Österreich – Theater-Edition“ von ORF III und zeigt am 16. April um 22.30 Uhr seine Inszenierung von „jedermann (stirbt)“ von Ferdinand Schmalz.

Das Schauspielhaus freut sich, Teil der Initiative zu sein und so die Produktion „jedermann (stirbt)“, für die der steirische Autor Ferdinand Schmalz 2018 den Nestroy-Theaterpreis als bester Autor erhielt, einem breiten Publikum zugänglich machen zu können.         
Die Inszenierung in der Regie von Daniel Foerster kam im November 2019 im Schauspielhaus Graz zur Premiere und wurde im Februar 2020 zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen sowie für den Nachspielpreis nominiert, was jedoch coronabedingt nicht stattfinden konnte.

Autor Ferdinand Schmalz verwandelt in seiner Jedermann-Überschreibung den alten Topos von Leben, Sterben und Sexualität des Menschen in ein zeitgenössisches Gaukler-Party-Spiel über die Gier der Finanzmacht, der die Angst vor dem Nichts und die unangenehmen Fragen nach der eigenen Verantwortung in einer sich mit immer höheren Zäunen schützenden Ersten Welt im Nacken sitzen. Publikum und Presse zeigten sich begeistert von der Inszenierung in HAUS ZWEI: „Dieser ‚Jedermann‘ schillert sehr gegenwärtig“, schrieb krone.at, und die APA lobte: „Die Schauspielerleistungen sind makellos.“

Die elf TV-Premieren der insgesamt sechs Theaterbühnen erfolgen ab Freitag, dem 26. Februar 2021, wöchentlich in ORF III.

„jedermann (stirbt)“ von Ferdinand Schmalz, Regie: Daniel Foerster
16. April 2021, 22.30 Uhr, ORF III