Besetzung

Text & Performance Simone Dede Ayivi
Ausstattung | Set & Costumes För Künkel
Sound Katharina Kellermann
Video Kathrin Krottenthaler
Tonaufnahmen Videos | Sound Recording Videos Deniz Sungur
Licht | Lighting Rosa Wernecke
Dramaturgie | Dramaturgy Jule Sievert
Outside-Eye | Outside Eye Julia Wissert

Besetzung

Text & Performance Simone Dede Ayivi
Ausstattung | Set & Costumes För Künkel
Sound Katharina Kellermann
Video Kathrin Krottenthaler
Tonaufnahmen Videos | Sound Recording Videos Deniz Sungur
Licht | Lighting Rosa Wernecke
Dramaturgie | Dramaturgy Jule Sievert
Outside-Eye | Outside Eye Julia Wissert

First Black Woman in Space

Im Rahmen des Internationalen Dramatiker*innenfestivals 2021

von | by Simone Dede Ayivi

Gastspiel von Simone Dede Ayivi und Team (Deutschland)
Guest Performance by Simone Dede Ayivi and team (Germany)

In Koproduktion mit Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt und SOPHIENSÆLE
Im Rahmen von Graz Kulturjahr 2020

Inhalt

It’s hard to stop rebels that time travel. Das feministisch-afrofuturistische Stück ist der afrikanischen und afrodiasporischen Geschichte sowie der gegenwärtigen Situation von Schwarzen Frauen und Frauen of Color gewidmet und erzählt von Befreiungskämpfen und Empowerment. Die multimediale Science-Fiction-Performance behauptet eine postrassistische Zukunft und wagt mittels Sound- und Videoeinspielungen den Rückblick in die Fragestellungen unserer längst vergangenen Gegenwart. Die Bühne wird zur Weltraumkulisse und das Theater zum Zukunftslabor für Performerin und Publikum – ein Raum für Utopien.

Simone Dede Ayivi produziert Texte und Theater aus Schwarzer feministischer Perspektive. Sie sucht nach neuen Rollenbildern und arbeitet gegen rassistische Zuschreibungen, mit denen sie im Alltag und am Theater konfrontiert ist. Ihre Performances erörtern Fragen von Solidarität, Widerstand und Community.

English:

It’s hard to stop rebels that time-travel. This feminist-Afrofuturist play is dedicated to African and African-diasporan history as well as the current
situation of Black women and women of color and talks about struggles for liberation and empowerment. This multi-media science fiction performance postulates a post-racist future and ventures a retrospection of the issues of our long-past present with the help of sound and video inserts. The stage becomes a space set and the theatre becomes a future lab for performer and audience – a space for utopian ideas.
 
Simone Dede Ayivi produces texts and theatre from a Black feminist perspective. She is looking for new role models and works against the racists attributions she is confronted with in her everyday life and in the theatre. Her performances explore issues of solidarity, resistance and
community.
 

Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa, das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur, den Fonds Darstellende Künste e.V. und die Stiftung Niedersachsen. 

ORT & DAUER
ANDERE ORTE
TERMINE
In deutscher Sprache | In German
Medien
Besetzung

Text & Performance Simone Dede Ayivi
Ausstattung | Set & Costumes För Künkel
Sound Katharina Kellermann
Video Kathrin Krottenthaler
Tonaufnahmen Videos | Sound Recording Videos Deniz Sungur
Licht | Lighting Rosa Wernecke
Dramaturgie | Dramaturgy Jule Sievert
Outside-Eye | Outside Eye Julia Wissert