Forst der Finsternis

Uraufführung

Waldstück nach Anton Tschechows „Der Waldschrat“
von Jan Koslowski und Nele Stuhler

Inhalt

Fast die Hälfte der Fläche Österreichs und 61 % der Steiermark sind bewaldet. In diesem Land wachsen 3,4 Milliarden Bäume, 406 pro Einwohner*in. Sie machen nicht nur die Steiermark, sondern das ganze Land zwischen Forstau und Waldegg, Waldviertel und der Waldstadt Wien grün. Aber ach, der Wald, erleidet. Durch den Klimawandel sind der Holzstandort Österreich und sein Brotbaum, die Fichte, gefährdet. Wissenschaft, Aktivismus und Politik arbeiten mit Hochdruck daran, den langsam wachsenden Wald fit zu machen für die Zukunft und streiten um die beste Strategie.

Michail Lwowitsch Chruschtschow, genannt der „Waldschrat“, war auch so ein Visionär. Bereits 120 Jahre vor den Waldbesetzer*innen, die hier und da gegen Abholzung protestieren, kämpfte er gegen das Verschwinden des russischen Waldes, den er für künftige Generationen bewahren wollte. Erfunden hat diese Figur Anton Tschechow in der Gewissheit, dass jeder von uns ein Waldschrat ist: „Sie alle irren im finsteren Wald umher und tasten sich durchs Leben.“ Das Vorgängerstück zum späteren „Onkel Wanja“ bietet für das Regie-Duo Nele Stuhler und Jan Koslowski eine reizvolle Folie, um mit einer Überschreibung zeitgenössischen Klima-Aktivismus in den Blick zu nehmen.

Stuhler und Koslowski werden also in der typischen Lethargie von Tschechow die aktiven Widerstandpotenziale suchen und umnutzen, denn Protest muss heute ja auch Spaß machen, damit er funktioniert. Wie man bereits in ihrer „goetheschen Schmonzette“ unter dem Titel „Die Leiden der jungen Wärter“ in der Spielzeit 19.20 sehen konnte: Bei den beiden stecken hinter einer unterhaltsamen Oberfläche immer ernste Fragen. Zum Beispiel: Kann zivilgesellschaftliches politisches Engagement die soziale und ökologische Wende (noch) erzwingen, wie viel Sinn haben modische Erlösungsideen wie Selbstversorgung und Veganismus, wo beginnt privates und institutionelles Greenwashing und was haben Nationalismus und Ökologie miteinander zu tun?

REGIE & TEXT Jan Koslowski, Nele Stuhler
BÜHNE Lukas Kesler
KOSTÜME Marilena Büld
VIDEO Tara Afsah
DRAMATURGIE Daniel Grünauer
THEATERPÄDAGOGIK Marcus Streibl-Harms

SCHAUSPIELHAUS AKTIV

MITREDEN Theaterdialog im März 2022
MITLERNEN Nachbereitung

ORT & DAUER
HAUS ZWEI
Hofgasse 11, A - 8010 Graz
PREMIERE
10. März 2022, HAUS ZWEI
Medien