Was zählt

Bürger*innenbühne reloaded

Ein Ensemble-Liederabend mit Texten von Grazer Bürger*innen

Inhalt

Noch nie waren so viele Statistiken, Modelle und Zahlen im Umlauf wie heute. Gerade in Krisenzeiten begegnen wir ihnen überall: Fallzahlen in der Corona-Krise, benötigte Investitionen in einer Wirtschaftskrise oder Grad Celsius in der Klimakrise.

In den vergangenen Monaten haben wir die Bedeutung von Zahlen in besonderer Weise zu spüren bekommen: Rechenmodelle, Infektionsraten und Reproduktionszahlen, die Reichweite von Aerosolen, Abstandsmessungen und Personenhöchstgrenzen – Zahlen bestimmen maßgeblich, wie wir leben, wie wir uns fortbewegen, wie wir den öffentlichen Raum nutzen und erfahren. Zahlen mögen auf den ersten Blick „kalt“ erscheinen, aber sie erhitzen unsere Gemüter und befeuern unsere Ängste, rufen zu Folgsamkeit oder Widerspruch auf, verwirren, verärgern oder beruhigen, werden diskutiert, in Frage gestellt oder geleugnet.

Zu keiner Zeit waren Zahlen einfach „da“. Sie wurden erfunden, um Ordnung und Übersichtlichkeit in die Welt zu bringen. Sie helfen uns, Schlüsse zu ziehen aus Phänomenen, die uns überfordern, und Prognosen für die Zukunft zu erstellen. Wir verlassen uns auf Expert*innen, die sie für uns interpretieren. Aber Zahlen lassen sich ebenso gut manipulieren. „Wer die entscheidenden Zahlen kennt, gar mit ihnen zu manipulieren versteht, hat das letzte, das alles bestimmende Wort. Jenes Wort, das in den Augen aller anderen zählt“, sagt der Mathematiker Rudolf Taschner.

Welche Geschichten, Schicksale, Wendepunkte verbergen sich hinter diesen abstrakten mathematischen Objekten? Welche Konsequenzen ziehen wir aus Zahlen und welchen Wert haben sie für uns und unsere Zukunft? Und vor allem: Was zählt im Leben wirklich?

Wir befragen Menschen aus Graz nach „ihren“ Zahlen und deren Bedeutung für ihr Leben und für unseres und verwandeln ihre Antworten in Musik. Denn während die Welt der kalten Zahlen nur wenige begeistern kann, hat Musik das Potenzial uns alle zu berühren. Dabei ist sie in ihrem Kern reine Mathematik!

WIR SUCHEN

Geschichten von Broker*innen, Buchhalter* innen, Historiker*innen, Kassierer*innen, Klimaforscher*innen, Mathematiker*innen, Naturwissenschaftler*innen, Philosoph*innen, Schulkindern, Sozialhilfeempfänger*innen, Statistiker*innen, Virolog*innen, Zahlenmystiker*innen und anderen Menschen, in deren Leben Zahlen eine besondere Rolle spielen.

Sie fühlen sich angesprochen und wollen Ihre Zahlen-Geschichte mit uns teilen?
Bitte kontaktieren Sie:
timo.staaks@schauspielhaus-graz.com.

TEXT & REGIE Miriam Tscholl
KOMPOSITION Michael Emanuel Bauer
BÜHNE Bernhard Siegl
KOSTÜME Belén Montoliú
VIDEO David Campesino
DRAMATURGIE Elisabeth Tropper
THEATERPÄDAGOGIK Timo Staaks

PREMIERE Fr, 15. Jänner 2021

Miriam Tscholl, geboren in Freiburg i. B., studierte Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim, an deren Institut für Medien und Theater sie nach ihrem Diplom von 2004 bis 2008 als künstlerische Mitarbeiterin tätig war. Inszenierungen ihrer freien Theatergruppe Werkgruppe 1 wurden auf zahlreichen europäischen Festivals gezeigt. Als Regisseurin arbeitete sie u. a. in Hannover, Berlin, Mannheim und Freiburg. Von 2009 bis 2019 leitete Miriam Tscholl die Bürger:Bühne am Staatsschauspiel Dresden, nach deren Modell wir vor zwei Spielzeiten unsere Bürger*innenbühne aufgebaut und konzipiert haben.

TERMINE
Fr, 15. Jän 19:30
PREMIERE
Di, 19. Jän 19:30
Mi, 27. Jän 19:30
Sa, 06. Feb 19:30
Mehr anzeigen
ORT & DAUER
HAUS EINS
Hofgasse 11, A - 8010 Graz
PREMIERE
15. Jänner 2021, HAUS EINS
Medien