WIR*
WIR*

WIR* - Zeit für eine Versammlung

Kongress und grenzenlose Gala

Inhalt

(Eine genaue Übersicht über die Workshops ab 13 Uhr und gratis Zählkarten dafür finden Sie hier: LINK)

Sie sind nicht nur gefragt, Sie werden auch gefragt! Auf der großen Bühne des Schauspielhaus Graz bei einem theatralen Kongress über Öffentlichkeit und Grenzpolitik. Tagsüber finden Workshops und Podiumsdiskussionen statt. Bei einer abendlichen Gala in Kooperation mit dem Theater im Bahnhof reichen sich der Bundeskanzler, Minister sowie die Crème de la Crème der Stadtpolitik die Hand. Alle sind aufgefordert, Fragen an das Publikum mitzubringen, das mit Abstimmungsgeräten in die Diskussion eingreifen kann. Sind das wirklich unsere Volksvertreter*innen oder sind es nur Attrappen und der ganze Zirkus ist eine Probe für den Aufstand?

Künstlerische Leitung Nina Gühlstorff, Helmut Köpping, Ed. Hauswirth
Raum Kathrin Frosch
Dramaturgie Franziska Betz
Theaterpädagogik Viola Novak, Timo Staaks

Gäste Doro Blancke, Narges Ibrahimi, Gerald Knaus, Heimo Lercher, Gregor Mayer, Alexander Ott, Judith Schwentner, Dr. Karin Strobel

Moderation Martina Zinner und Rudi Widerhofer
Karl Nehammer Beatrice Frey
Viktor Orbán Ed. Hauswirth
Werner Kogler Florian Köhler
Sigi Maurer Clemens Maria Riegler
Wichtige Person aus Wien Johnny Mhanna

WIR* Chor Zaid Alsalame, Iris Baumann, Maria Geder, Bernd Hubich, Ursula Keutmann, Aylin Maviengin-Kozak, Patricia Thaller, Jana Tsybrovskyy, Sylvia Walter, Erni Willrich, Laetitia Zollneritsch

Liveband Hausmusik Hiti

Workshopleitung Zaid Alsalame, Chantal Bamgbala, Chrislane Barros Bomfim da Silva (JAAPO), Prof. Wolfgang Benedek, Roohullah Borhani, Daniela Brasil (<rotor>), Marie-Edwige Hartig (JAAPO), Adjanie Kamucote, Cesy Leonard (Radikale Töchter), Gregor Mayer, Kamdem Mou Poh à Hom (Chiala), Heidrun Primas, Mahdieh Saberi

 

13:00 Uhr Eröffnung und Treffpunkt in HAUS EINS, anschließend bis 18:00 Uhr Workshops zwischen Kunst und Aktivismus an verschiedenen Orten im Schauspielhaus
19:30 Uhr Grenzenlose Gala in HAUS EINS


Workshop-Programm:

Die Teilnahme an den Workshops ist kostenlos. Zählkarten HIER erhältlich
(Bei Online-Buchung wird eine Ticketgebühr von € 2 pro Karte fällig.)

GRENZERFAHRUNG 
mit Gregor Mayer als Experte für Grenzpolitik 

Mauern und Zäune haben Konjunktur. Aus Wien hört man markige Sprüche zum Grenzschutz, die EU-Kommission verdreifacht ihre Ausgaben für Grenzsicherung, Polen baut einen 400 Kilometer langen Zaun nach Belarus, um Flüchtlinge abzuhalten und das Mittelmeer ist inzwischen die tödlichste Grenze der Welt. Gregor Mayer, Spezialist für Grenzen besonders in Südosteuropa, kann anschaulich darlegen, was Grenzschutz konkret bedeutet. Was ist der Preis der Abschottung? Welche Grenzen brauchen wir? Ist die europäische Abschottung reversibel? Aus der Analyse von Grenzbefestigungen entsteht eine Werkstatt für eine menschlichere Grenzpolitik. 

INSIGHT AFGHANISTAN 
mit Zaid Alsalame, Prof. Wolfgang Benedek, Roohullah Borhani, Heidrun Primas, Mahdieh Saberi und weiteren Expert*innen 

Über Afghanistan spricht derzeit die ganze Welt. Die humanitäre Katastrophe vor Ort erfordert rasches Handeln. Gleichzeitig ist es schwer an verlässliche Informationen zu kommen. Fragen wir diejenigen, die durch persönliche Kontakte in die Region einen Einblick haben! Grazer*innen aus Afghanistan, dem Iran und dem Irak geben einen Crashkurs zur Lage vor Ort, den Problemen bei Asylverfahren und der Situation afghanischer Communities in Österreich. Unterstützt werden sie von Prof. Wolfgang Benedek als Experten für Völkerrecht und Internationale Beziehungen sowie von Heidrun Primas, die die Moderation übernimmt. 

MACHT KOMMT VON MACHEN 
ODER LEGALER STRESS 
Workshop mit den Radikalen Töchtern 

Rassismus, Grenzerfahrungen und Politikverdrossenheit: Die Welt braucht neue radikale Ideen und Maßnahmen, wenn sie ihre Herausforderungen und Probleme lösen will. Vor allem braucht sie mehr Mut und eine neue Begeisterung für demokratische Werte und bürgerliches und politisches Engagement. Der Workshop befähigt die Teilnehmenden mit den Mitteln der Aktionskunst ihre Anliegen und Ziele zu formulieren und Wege zu entwickeln, diese zu erreichen. Für eine kritische Masse, die wieder leidenschaftlich brennt: Für Demokratie. Für Freiheit, Gleichheit, Brüder- und Schwesterlichkeit. 

SCHWEIGEN IST NICHT NEUTRAL 
Rassismuskritischer Workshop geleitet von Chiala, Verein für Kultur, Diversität, Entwicklung in Kooperation mit dem Verein JAAPO für Partizipation von Women of Color und Frau Adjanie Kamucote 

Konstrukte wie Ethnie, Kultur und Nation erzeugen künstliche Grenzen, die Menschen in ein „Wir” und die „Anderen” unterteilen und zur Grundlage für Diskriminierungen werden - Diskriminierungen, die von nicht-Betroffenen oft nicht wahrgenommen und nicht als struktureller Rassismus erkannt werden. Dieser Workshop vermittelt Wissen im Umgang mit Alltagsrassismus, hilft eigene diskriminierende Denkmuster zu reflektieren und erarbeitet mit den Teilnehmenden Wege zu einem solidarischen und empathischen „WIR*“. 

ÜBUNG#10 (der Schule des Wir)
WE CREATE A MONUMENT, OTHERWISE
Daniela Brasil & <rotor> Zentrum für Zeitgenössische Kunst

In den Städten, auf den Plätzen, an den Brückenpfeilern regieren Ikonen aus Kupfer und Stein die Denkmalwelt, meist sind sie männlich und weiß, fast immer sind sie allein. Wir brauchen andere Formen! Das WIR* erfindet sich neu und baut mit der Künstlerin und Urbanistin Daniela Brasil ein Monument der Gemeinsamkeit. Und zwar ganz konkret. In den Stadtraum. Vorkenntnisse oder Deutschkenntnisse sind keine erforderlich, alle bringen die Expertise mit, die sie haben oder von der sie vielleicht noch nicht einmal wissen, dass sie sie besitzen. Learning by doing entsteht das unbekannte, kollektive Objekt.

EXERCISE#10
WE CREATE A MONUMENT, OTHERWISE
Daniela Brasil & <rotor> Zentrum für Zeitgenössische Kunst

In the cities, in the squares, on the bridge piers, icons made of copper and stone rule the monument world, mostly they are male and white, almost always they are alone. We need other forms! The WE* reinvents itself and builds a monument of togetherness with the artist and urbanist Daniela Brasil. Very concretely. In the urban space. No previous knowledge or knowledge of German is required, everyone contributes the expertise they have or perhaps didn't even know they had. Learning by doing creates the unknown, collective object.

TERMINE
Sa, 16. Okt 19:30
ORT & DAUER
HAUS EINS
Hofgasse 11, A - 8010 Graz
BESETZUNG
KARL NEHAMMER
Beatrice Frey
VIKTOR ORBÁN
Ed. Hauswirth
WERNER KOGLER
Florian Köhler
WIR* CHOR
Bernd Hubich
Patricia Thaller
Jana Tsybrovskyy
Sylvia Walter
Laetitia Zollneritsch
Medien
WIR*