Anestis Azas

Anestis Azas hat an der Τheaterfakultät der Aristoteles Universität in Thessaloniki sowie an der HfS Ernst Busch in Berlin Regie studiert. Als Regieassistent hat er mit Dimiter Gotscheff und Rimini Protokoll zusammengearbeitet. Seit 2008 lebt und arbeitet er als freischaffender Theaterregisseur zwischen Athen und Berlin. Seine Arbeit umfasst klassische Texte, zeitgenössische Stücke und Stückentwicklungsprojekte.

In Zusammenarbeit mit Prodromos Tsinikoris sind in den letzten Jahren mehrere Recherche- und Dokumentarstücke entstanden, u. a. „Telemachos – Should I stay or should I go?“ (Ballhaus Naunynstraße Berlin 2013) und „Clean City“ (Onassis Cultural Centre, Münchner Kammerspiele 2016), die auf  vielen internationalen Festivals präsentiert wurden (u. a. Heidelberger Stückemarkt, Theaterspektakel Zürich, Chantiers d’Europe Paris, Wiesbaden Biennale, Festival Grec Barcelona, Lessing Tage - Thalia Hamburg, Berliner Herbstsalon). Zwischen Oktober 2015 und Juli 2019 waren die beiden künstlerische Leiter der Experimental Bühne [-1] im Athener Nationaltheater.

Während des Covid-19 Lockdowns hat er im Auftrag des Berliner Maxim Gorki Theaters das Online-Stück „Campo“ entwickelt, basierend auf dem gleichnamigen Text von Laura Uribe.

Spielzeit 2021.2022:

„Trashland“ Bürger*innenbühne über Glanz und Schrott der Wegwerfgesellschaft, Regie: Anestis Azas und Prodromos Tsinikoris