Anke Helen Hoffmann

Anke Helen Hoffmann wurde 1999 in Tübingen geboren. Schon als Jugendliche spielte sie im Jugendclub am Landestheater Tübingen in den selbst entwickelten Produktionen „Kopf voll, Herz leer“, „Täterinnen“ und „Wahrheit ohne Pflicht“ (Regie: Tobias Ballnus). Darauf folgte eine Regiehospitanz bei „Die Physiker“ (Regie: Cilli Drexel) am Staatstheater Stuttgart. Weitere schauspielerische Erfahrungen sammelte sie am Alten Schauspielhaus Stuttgart und im Filmbereich bei verschiedenen Kurzfilmen und Werbespots. Seit 2019 studiert sie Schauspiel an der Kunstuniversität Graz. Dort war sie unter anderem Teil der Sommerproduktion „Molière Imaginaire“ (Regie: Heiko Senst) an der Kunstuniversität Graz 2021. Neben dem Schauspiel ist das Tanzen schon von klein auf eine große Leidenschaft, die sie in diversen Tanzgruppen und Workshops auslebt.
In der Spielzeit 2021.2022 ist Anke Helen Hoffmann in der Koproduktion mit der Kunstuniversität Graz in „Once upon Tomorrow“ (Regie: Rachel Müller) am Schauspielhaus Graz zu sehen.

Spielzeit 2021.2022:

„Once upon Tomorrow“, Geschichten über das Klima und einen Global Green New Deal, Koproduktion mit dem Institut für Schauspiel der Kunstuniversität Graz, Regie: Rachel Müller