Charlotte Kaiser

Charlotte Kaiser, 1999 in Berlin geboren und in Dresden aufgewachsen, entdeckte ihre Liebe zum Theater schon im Vorschulalter beim Spiel mit den alten Handpuppen ihrer Großeltern. Erste schauspielerische Erfahrungen sammelte sie später am Staatsschauspiel Dresden/Bürgerbühne und nahm u. a. erfolgreich am Festival UNART teil. Sie gastierte mit Prof. Johannes Deimling mit verschiedenen Duo-Performances u. a. in Berlin (Galerie Savvy Contemporary) und Kopenhagen (ARKEN - Museum für Moderne Kunst) und trat mit einer Solo-Performance beim „YUP-Young Urban Performance Festival“ in der Kunsthalle Osnabrück auf. Nach Regiehospitanzen und -assistenzen setzte Charlotte Kaiser 2019 ihr erstes Regie-Projekt, „Pestizid“ – eine Stückentwicklung nach „Die Verwandlung“ von Franz Kafka, am Theater Junge Generation in Dresden um. Im selben Jahr begann sie ihr Schauspiel-Studium an der Kunstuniversität Graz. In einem externen Projekt in Berlin spielte sie 2020 die Rolle der Julie aus Strindbergs „Fräulein Julie“ (Regie: Harry Fuhrmann). In Graz war sie 2021 in „Malleus Maleficarum“ (Regie: Werner Strenger, Gunther Rost) im MUMUTH und im Sommertheater „Molière Imaginaire“ (Regie: Heiko Senst) zu sehen. In der Spielzeit 2021.2022 wird sie in „Once upon Tomorrow“ (Regie: Rachel Müller) am Schauspielhaus Graz gastieren.

Spielzeit 2021.2022:

„Once upon Tomorrow“, Geschichten über das Klima und einen Global Green New Deal, Koproduktion mit dem Institut für Schauspiel der Kunstuniversität Graz, Regie: Rachel Müller