Conny Zenk

Conny Zenk, geboren 1985 in Wien, ist Medienkünstlerin und arbeitet an der Schnittstelle zu Performance, Video- und Soundart im Kontext urbaner Architektur, Geschichte, Feminismus und Stadt. Sie studierte Digitale Kunst an der Universität für angewandte Kunst Wien bei Ruth Schnell, Virgil Widrich und Peter Weibel, Bühnen- und Filmgestaltung bei Bernhard Kleber sowie an der Universität Wien im Bereich Gender Studies und an der Universität für Musik und darstellende Kunst im Lehrgang für elektroakustische und experimentelle Musik.

Ihr besonderes Interesse gilt der visuellen Musik, dem Prozess der Improvisation und der Verbindung von Körper und Raum. Ihre Arbeitsweise ist transdisziplinär, künstlerisch forschend unter Verwendung digitaler und analoger Interfaces, Vehikel und Medien. Conny Zenk arbeitet seit 2007 im Bereich der visuellen Musik mit Künstler*innen aus dem Feld der elektronischen, experimentellen und zeitgenössischen Musik und im Bereich Tanz, Theater und Film.

Spielzeit 2021.2022:

„Das Licht im Kasten (Straße? Stadt? Nicht mit mir!)“ von Elfriede Jelinek, Regie: Franz-Xaver Mayr

TERMINE
HAUS EINS
Fr, 01. Okt 19:30 - 21:20
PREMIERE
Do, 07. Okt 19:30 - 21:20
Di, 12. Okt 19:30 - 21:20
Mi, 20. Okt 19:30 - 21:20
Fr, 22. Okt 19:30 - 21:20
Sa, 30. Okt 19:30 - 21:20
Mi, 10. Nov 19:30 - 21:20