Panagiotis Manouilidis

Panú (Panagiotis Manouilidis) ist Musiker und Komponist und lebt in Athen, Griechenland. Er war bereits an zahlreichen Theatern und Festivals in Griechenland und Europa tätig, darunter die Münchner Kammerspiele, das Maillon – Théâtre de Strasbourg, Festspielhaus Hellerau, Piccolo Teatro di Milano, das Griechische Nationaltheater in Athen, das Nationaltheater Nordgriechenlands in Thessaloníki, das Athens & Epidaurus Festival, das Onassis Cultural Center und das Kalamata International Dance Festival.

Mit den Regisseuren Prodromos Tsinikoris und Anestis Azas verbindet ihn eine regelmäßige Zusammenarbeit, in der er seine persönliche Dramaturgie des Live-Sounds entwickelte und beständig weiterentwickelt.

2018 gründete er gemeinsam mit der Tänzerin und Choreografin Konstandina Efthimiadou das Duo Kóka&Panú. Ihre gemeinsamen Performances „In case of loss“ und „materia“ wurden 2018 bzw. 2020 auf dem Kalamata International Dance Festival sowie „Evil Unicorns“ 2019 auf dem Arc for Dance Festival uraufgeführt.

Seit 2019 entwirft und konstruiert Panú seine eigenen Musikinstrument-Skulpturen, die als Soundinstallationen oder Orte für Performances funktionieren, darunter (in Zusammenarbeit mit der visuellen Künstlerin Magda Cirillo) „Instrument inside Silo – Study on Memory“, das Teil der Installation „Study for 2 Silos“ im Dexamenes Seaside Hotel auf der Peloponnes in Griechenland war.

 

Spielzeit 2021.2022:

„Trashland“ Bürger*innenbühne über Glanz und Schrott der Wegwerfgesellschaft, Regie: Anestis Azas & Prodromos Tsinikoris