Rachel Müller

Rachel Müller, geboren 1992, studierte Medienwissenschaften, Soziologie und Volkswirtschaftslehre in Köln und Istanbul und von 2017 bis 2021 Regie am Max Reinhardt Seminar in Wien. Ihre Inszenierung „Disco Pigs“ von Enda Walsh wurde am SETKÁNÍ/ENCOUNTER Festival 2021 in Brünn gezeigt. 2020 schrieb sie das Stück „Noch ist alles asphaltiert“ und wurde mit der Inszenierung desselben zum Körber Studio für Junge Regie 2021 eingeladen.

2019 gründete sie gemeinsam mit Wiebke Yervis das „Café Romantika II“. Mit ihrem ersten gemeinsamen Projekt gewannen sie den Publikumspreis beim Nachwuchswettbewerb des Theaters Drachengasse.

Neben dem Studium in Wien arbeitete sie in der Gastronomie, im Theatermuseum Wien und als wissenschaftliche Mitarbeiterin für ADA, einem Online-Archiv für digitale Kunst.

Spielzeit 2021.2022:

„Once upon Tomorrow“, Geschichten über das Klima und einen Global Green New Deal, Koproduktion mit dem Institut für Schauspiel der Kunstuniversität Graz, Regie: Rachel Müller