Simon Baucks

Simon Baucks studierte in den Klassen Regie, Kamera und Mediale Künste an der Kunsthochschule für Medien Köln. 2018 wurde er für „Monoscape“ auf dem Zsigmond Vilmos Filmfestival mit dem Best Experimental Cinematography Award ausgezeichnet. 2020 wurde Simon Baucks’ Film „Die Schützin“ mit dem Deutschen Kamerapreis ausgezeichnet.

Er arbeitete als Kameramensch und Videokünstler unter anderem für Frank Castorf („Ein grüner Junge; „Aus dem bürgerlichen Heldenleben“) und Ersan Mondtag („Die Räuber“).

In Graz arbeitet er als Videokünstler an der Uraufführung „Eleos. Eine Empörung in 36 Miniaturen“ von Caren Jeß, in der Regie von Daniel Foerster.

Spielzeit 2021.2022:

„Eleos. Eine Empörung in 36 Miniaturen“ von Caren Jeß, Regie: Daniel Foerster

TERMINE
HAUS ZWEI
Do, 04. Nov 20:00
PREMIERE
Do, 11. Nov 20:00
Di, 16. Nov 20:00
Mi, 17. Nov 20:00
Fr, 10. Dez 20:00
Di, 21. Dez 20:00
Mi, 22. Dez 20:00